Das Logo des EBSW

Evangelischer
Blinden- und
Sehbehindertendienst
Württemberg e.V.

Internationales Blindenzeichen

EBSW in Punktschrift

Diakonisches Werk Württemberg

Startseite

Kalender

Kontakt

Spenden

Impressum

Datenschutz

EBSW - Bericht von der Mitgliederversammlung 2018

Der EBSW hatte am 22. September zur jährlichen Mitgliederversammlung in das Paul-Gerhardt-Gemeindezentrum in Stuttgart eingeladen. Mitglieder, Begleitpersonen und Freunde des EBSW nehmen die Gelegenheit immer gerne wahr, um mal wieder den aus dem ganzen Land Angereisten zu begegnen und sich auszutauschen.

Pfarrer Manfred Bittighofer eröffnete die Versammlung mit einigen Gedanken zum Wochenspruch aus 2. Timotheus 1 Vers 10: „Jesus hat dem Tod die Macht genommen.“ Er gedachte dabei der im letzten Jahr verstorbenen Mitglieder.

Da die bisherige 2. Vorsitzende, Dorothee Hahn, nach acht Jahren äußerst aktiver Tätigkeit nicht mehr für den Vorsitz kandidierte, musste für sie ein Nachfolger gewählt werden. Hierfür konnte Helmut Borchers gewonnen werden. Er ist 56 Jahre alt, verheiratet und hat eine 10-jährige Tochter. Wie er sagte, sei die Anfrage zur Kandidatur für ihn eine Überraschung gewesen. Aber da er die Arbeit des EBSW für sehr wichtig hält, sei er schnell überzeugt gewesen, mit der Begründung zu kandidieren, „dass Gott uns angenommen hat mit allem was wir haben und auch was nicht.“

Zu seiner Person: Er arbeitet in einer Böblinger Firma und schreibt dort Computerprogramme. Er hat einige Hobbies, u.a. kochen und backen, Gemüsegarten, Tandem fahren, unterwegs sein auf Seminaren und natürlich Computerfreak. Job und Familie würden ihn eigentlich ausfüllen. Er wurde mit überwältigender Mehrheit gewählt. Er dankte für das Vertrauen. Die großen Fußstapfen, die Dorothee Hahn hinterlässt, könne er nicht ausfüllen. „Deshalb habt Geduld mit mir.“

Nach der Wahl von Helmut Borchers wurde Dorothee Hahn aus ihrem Amt verabschiedet. Sie hat mit großem persönlichem Einsatz und Umsicht diesen verantwortungsvollen Posten versehen. Pfarrer Bittighofer sprach den Dank aus und freute sich auf eine weitere Zusammenarbeit wie die Organisation des Fachtags am 5. April 2019 in Stuttgart, die Wanderfreizeit und den Rundbrief.

Eine interessante Information zur ergänzenden, unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB) erhielten wir von Claudia Lychacz. Sie, 39 Jahre alt, ist blind und war mit ihrem Führhund da. Seit Januar gibt es in Deutschland 450 derartige Beratungsstellen mit 1400 Beratern. Sie ist in der Beratungsstelle in Ludwigsburg tätig. Dort geschieht direkte Beratung von Menschen mit Behinderung. Aber nicht nur Seh- oder Hörbehinderte, sondern auch Personen mit anderen Einschränkungen werden beraten. Es können in besonderen Fällen Hausbesuche vereinbart werden. Die für einen Betroffenen in der Nähe liegende Beratungsstelle kann über eine Suchmaschine im PC unter Angabe „Teilhabeberatung“ und der PLZ ermittelt werden. Oder in unserer Geschäftsstelle Frau Schuster anrufen. Die Stellen beraten zu allen Teilhabethemen, manche haben – wie Frau Lychacz – das Thema „Sehbehinderung und Blindheit“ als Schwerpunkt. Betroffene können sich auf Wunsch auch direkt an diese Beratungsstellen wenden.

In ihrem Jahresbericht erwähnte die Geschäftsführerin Ingrid Haag die vielen Aktivitäten in unserem Verein. Dem Verein gehören 150 Mitglieder an. Darüber hinaus haben wir Kontakt zu 1400 Personen.

Frau Haag lobte die gute Zusammenarbeit mit den vielen Ehrenamtlichen im Verein. Sie sprach einen herzlichen Dank aus, denn ohne sie wären die vielen Aufgaben nicht zu meistern. Der Ehrenamtstag im vergangenen November war mit 32 Teilnehmern gut besucht.
Frau Haag regte an, im persönlichen Gespräch Bekannte auf die Angebote des EBSW aufmerksam zu machen und Betroffene dazu einzuladen.

Was wäre eine Mitgliederversammlung ohne Information über die wichtigsten Zahlen in der Jahresrechnung. Unser Verein steht finanziell gut da trotz eines kleinen Fehlbetrags in 2017. Unsere Arbeit schätzt auch der Oberkirchenrat und honoriert diese mit einer finanziellen Bezuschussung.
Laut den Rechnungsprüfern wird uns eine ordnungsgemäße Rechnungslegung bestätigt.
Die Entlastung von Vorstand und Geschäftsführung erfolgte einstimmig.

Pfarrer Bittighofer schloss die Versammlung mit dem Segen.

Martin Fischer

nach oben

© 2014 by EBSW | Zuletzt geändert am: 9.1.2019