Das Logo des EBSW

Evangelischer
Blinden- und
Sehbehindertendienst
Württemberg e.V.

Internationales Blindenzeichen

EBSW in Punktschrift

Diakonisches Werk Württemberg

Startseite

Kalender

Kontakt

Spenden

Impressum

EBSW - Bericht von der Adventsfreizeit 2017

Adventsfreizeit in Oberstdorf

Auch dieses Jahr hatte der EBSW mit viel Liebe und Engagement von Frau Haag und Pfarrer Dr. Grötzinger die Adventsfreizeit vom 30. November bis 7. Dezember vorbereitet. Mit zwei Bussen und drei PKWs war die Fahrt sehr entspannt. Auch gab es drei Zugfahrer.

Bei winterlichen Temperaturen wurden wir im gemütlichen Freizeithaus von Frau Krebs mit Kaffee und Kuchen begrüßt. Das Haus war mit dem großen Gemeinschaftsraum, einigen hauseigenen Wellness-Angeboten und der ruhigen, aber dennoch zentrumsnahen Lage ideal für uns. Nach dem Zimmerbezug und einer kurzen Hausführung machten wir uns auf zur ersten Schneewanderung entlang der Trettach.

Der Freitag begann wie jeder Tag mit dem „Wort zum Tag“, bei dem sich verschiedene Teilnehmer einbrachten.

Nach dem Frühstück beschäftigten wir uns im Bibelgespräch unter der Anleitung von Dr. Grötzinger mit der Verheißung des Friedens, dem Umgang mit Unfrieden und wie Jesus den Weg zum Frieden aufzeigt. Dabei kamen verschiedene Gestalten aus dem Alten und Neuen Testament zur Sprache. Es gab einen regen Austausch untereinander.

Die Nachmittagsprogramme waren sehr vielfältig, für jeden war etwas Interessantes dabei. Das Programm am Freitag begann in der warmen Evang. Kirche mit Informationen zu Oberstdorf. Weiter ging es durch die Hauptstraße zur barocken Kath. Kirche mit der besonders schön bemalten Kapelle davor.

Am Samstag wurde auf dem Marktplatz die erste Kerze am riesigen Adventskranz mit einer kleinen Feier angezündet. Im Kursaal des Oberstdorf-Hauses waren für uns beste Plätze reserviert, so dass wir aus nächster Nähe die Alphornbläser, Mundartgedichte und Volksmusik in heimischer Tracht genießen konnten. Danach hatte jeder noch Gelegenheit, sich auf dem Weihnachtsmarkt umzusehen.

Am Sonntag erlebten wir einen Gottesdienst in Oberstdorf, und am Nachmittag war die ganze Gruppe bei einem längeren Schneespaziergang bei herrlichstem Sonnenschein unterwegs.

Am Montag konnten wir freundlicherweise, trotz Saisonpause und Renovierungsarbeiten, eine individuelle Führung durch das Bergdorfmuseum erleben. Das karge Leben der von Wetter und Naturgewalten abhängigen Bergbauern beeindruckte uns sehr.

Am Dienstag hatte Frau Haag drei besondere Schmankerln geplant, jeder konnte sich etwas davon aussuchen: Zum Alphornblasen, zum Holzschnitzer, der aus Zirbelholz auch gewundene Alphörner herstellte und seine Technik erklärte, oder zur Trachtenschneiderei. In jeder Gruppe gab es viel zu betasten, zu hören und zu riechen. Alle waren begeistert.

Der Höhepunkt war in jeder Hinsicht der Besuch der Oberstdorfer Skisprungschanze am letzten Tag. Anfangs konnte im Informationszentrum vieles betastet werden. Die Entwicklung des Skispringens wurde uns eindrucksvoll erklärt und an vielen Gegenständen und im Modell verdeutlicht. Dann ging es steil bergauf zum Schanzenturm. Von dort fuhren wir mit dem Fahrstuhl in die Höhe, sodass wir etwas oberhalb der Ebene des Absprungs standen und das ganze Oberstdorfer Tal und die Arena vor und unter uns hatten. Sehr genossen haben alle noch den Spaziergang durch z. T. unberührten Schnee zurück zum Haus Krebs.

Auch das Abendprogramm war vielfältig. Am Sonntag begeisterte uns ein tolles Konzert in der Sonthofener Kirche mit adventlicher Musik des Kirchenchores, begleitet von einem Orchester, und wieder mit Trachten- und Volksmusikgruppen.

An den anderen Abenden gab es einen Vortrag über die Ehrenbürgerin von Oberstdorf, die Dichterin Gertrud von le Fort, oder es wurde gesungen, vorgelesen und es gab einen Quizabend, den das Ehepaar Boßmann mit tollen Fragen aus vielen Gebieten vorbereitet hatte.

Die besondere Atmosphäre des Hauses Krebs wurde noch unterstrichen durch ein gebackenes „Wildes Männle“ für jeden am Nikolaustag und ein zum Abschied für jeden selbst hergestelltes Kräutersalz, das Frau Krebs uns überreichte.

Alles in allem war die Freizeit wieder ein Highlight mit lebendigen Bibelgesprächen, einem tollen Programm und netten Leuten.

Rosemarie und Ruth Frasch

nach oben

© 2014 by EBSW | Zuletzt geändert am: 10.4.2018