Das Logo des EBSW

Evangelischer
Blinden- und
Sehbehindertendienst
Württemberg e.V.

Internationales Blindenzeichen

EBSW in Punktschrift

Diakonisches Werk Württemberg

Startseite

Kalender

Kontakt

Spenden

Impressum

EBSW - Bericht von der Adventsfreizeit 2016

Adventsfreizeit im Nordschwarzwald

Vom 24. November bis 1. Dezember 2016 fand die EBSW-Adventsfreizeit mit 21 Freizeitgästen im Haus Saron in Wildberg statt.

Am ersten Abend wurde das geplante Freizeitprogramm erläutert.

Vormittags fanden die von Pfarrer Gotthilf Stein geleiteten ca. einstündigen Bibelgespräche statt. Er hatte das Thema „Wasser“ und seine vielfältige Bedeutung in unserem Leben ausgewählt. Dabei beschäftigten wir uns mit Texten aus dem Alten und aus dem Neuen Testament. Es war schön, dass Margarete Weng und Erika Stein unseren Gesang mit ihren Tischharfen begleiteten.

Eberhard Oehler leitete morgens Interessierte zu Lockerungsübungen, z.B. mit Luftballons, an.

An den Nachmittagen und am Abend waren verschiedene Programmpunkte vorgesehen:

Im Wildberger Museum „Kloster Reuthin“ zeigte uns ein Ehepaar mit Begeisterung, was hier alles ausgestellt ist, z. B. ein Tabakschneidegerät, eine Strickmaschine, ein Gerät für das Spinnen der Wolle und vom Schmied unterschiedliche Hämmer.

In der stimmungsvollen Hirsauer Aureliuskirche hörten wir von Pfarrer Steinbach von der dortigen Klostergründung. Zum Abschluss gab er uns durch meditative Texte Denkanstöße zu unserem eigenen Leben.
Danach besichtigten wir die eigentliche Klosteranlage: Den riesigen Grundriss konnten wir erahnen und Teile der verbliebenen Mauern sowie Fenster- und Türlaibungen konnten wir abtasten.

Abends berichtete Erika Stein von dem Theologen Johann Andreä, der 1620 in Calw lebte und sich mit Glaubens- und Gesellschaftsreformen beschäftigte. Ich frage mich immer noch, wann dieser Mensch geschlafen hat. Er war immer unterwegs und hat sehr viele Schriften verfasst.

Am Sonntagmorgen besuchten wir den evangelischen Gottesdienst in Efringen. Zwei Babys wurden getauft.
Danach erzählte die Pfarrerin einiges über die Entstehung dieser Kirche und die Verbindung zum Neubulacher Silberbergwerk.

Montag hatten wir Besuch von einer Seifenmanufaktur. Wir hörten ausführlich von der Seifenherstellung und rochen die verschiedenen Düfte.

Am Abend erzählte Herr Spreng sehr informativ über die Flößerei.

Am nächsten Tag erkundeten wir Calw. Wir besichtigten die Nikolauskapelle auf der mittelalterlichen Nagoldbrücke und bummelten durchs Städtle. Anschließend begaben wir uns auf den Hesse-Rundweg.

Am Mittwochmorgen feierten wir Gottesdienst mit Abendmahl. In der Predigt ging es um die Taufe des Kämmerers von Äthiopien.

Nachmittags besuchten wir Bad Liebenzell. Im Missionsmuseum konnten wir einige Objekte abtasten und es wurden uns verschiedene Bräuche aus den Missionsländern erklärt. Beispielsweise wird in Indonesien per Stab klargemacht, ob ein Pärchen heiratet. Nimmt die junge Frau den Stab zu sich, der ihr durch einen Hüttenspalt reingereicht wird, ist sie mit der Heirat einverstanden. Wird der Stab nicht angenommen, findet keine Hochzeit statt.

Wie im Fluge ging die Freizeit zu Ende. Beim Abschlussabend wurden Gedichte vorgetragen, heitere Geschichten gelesen und Adventslieder gesungen. Sehr berührend war der Liedvortrag von Ehepaar Schimpf.

Am nächsten Morgen hieß es Abschied nehmen.

Ich möchte mich für die gute Begleitung und die gute Gemeinschaft sehr herzlich bedanken. Ach, und das Essen im Haus Saron war mehr als wunderbar!

Elke Reutter

nach oben

© 2014 by EBSW | Zuletzt geändert am: 9.1.2018